Tag am Meer

Letztes Wochenende war ich am Meer. Ich war bestimmt seit 20 Jahren nicht mehr am Meer. Als ich auf den Strand zulief musste ich weinen. Dieses unendliche blaue, unser aller blau. Das blau meiner Mutter, die stundenlang die Wellen beobachten konnte. Der Sand unter meinen Stiefeln.

Ich hab ein A in den Sand geschrieben. Wie Mama immer sagte, der Name der Gecken steht in allen Ecken. Das war früher schon so. Und das kann auch so bleiben. Nur ein Buchstabe, der ist falsch. Der war immer schon falsch.

Wenn du mich liebst, lies mich von hinten.

Jeder Schritt neues Land
Wird das immer so sein
Du spürst die Lebensenergie
Die durch dich durchfließt
Das Leben wie noch nie in Harmonie und genießt
Es gibt nichts zu verbessern
Nichts was noch besser wär’
Außer dir im Jetzt und Hier
Und dem Tag am Meer

Die Fantastischen Vier

Dein Name tropft wie weiches Rindertalg.
Weißt Du es Anna, weißt Du es schon,
Man kann Dich auch von hinten lesen.
Und Du, Du Herrlichste von allen,
Du bist von hinten und von vorne:
A – – – – – – N – – – – – N – – – – – -A

Kurt Schwitters